Cover of Aus Dem Durchschnitt Roman

Aus Dem Durchschnitt Roman

Auhtor: Gustav Falke

Language: german
Published: 1900

Genres:

fiction and literature,  romance
Downloads: 248
eBook size: 324Kb

Review by A. Dent, August 2006


Rating: (****)
Copyright: Public Domain in the U.S.
Please check the copyright status in your country.

Summary of the Book 'Aus Dem Durchschnitt Roman':

Gustav Falke (January 11 1853 ? February 8 1916) was a German writer.

Excerpts from the Book 'Aus Dem Durchschnitt Roman':


... ihr nich. Mit ihr werd ich schon fertig. Aber die andere, die meint wunder, was sie ist, und mu sich doch auch man selbst kratzen, wenn ...
... ist noch keiner lebendig wieder runter gekommen. Eine geheime Angst hatte die kleine Frau vor dem Lebendig-begraben-werden. Wenn es irgend anginge, ...
... Hermann eifrig. Wenn die Rose selbst sich schmckt, schmckt sie auch den Garten.. Nun wird's Zeit, rief die Wittfoth, wenn Schiller erst redet.. Rckert, ...
... ungestrt genieen konnte. Vielleicht bestimmte dieser letzte Umstand ihn besonders. Es war jedenfalls die einfachste und nobelste Art, sich seiner Konkurrenten ...
... und Dienstmdchen, oft nur auf ein paar Minuten, vor, nur einmal rum. Zu Hause wartete indessen die Herrschaft auf den Belag zum Abendbrot. Wer Ausgehtag ...
... antrieb, den Spaziergang doch ohne Therese zu machen. Es war ein herrlicher Maisonntag, als die beiden jungen Leute auf dem Rathausmarkt die Pferdebahn ...
... keinen Unsinn. Kommen Sie. Er legte ihren Arm mit sanftem Zwang in den seinen und zog sie mit sich. Zum Schein sich strubend, mit der behandschuhten ...
... sie, ihr Taschentuch wie zur Khlung vor das Gesicht haltend. Wollen Sie mich entschuldigen, Herr Heinecke.. Sie hatte seinen Arm fahren lassen. Da ...
... Achtung und Rcksichtnahme das erhoffte Glck verbrgen wrden. Herr Pohlenz stellte seine Achtung, seine ganz besondere Hochachtung ber allen Zweifel, ...
... und Gekreisch um einander herum. Wull Du mal her, rief er und packte weit auslangend ihren Arm. Sie rangen mit einander. Seine Krfte, mit ...
... oder hatten sie unter die Sitze geschoben. Das Festprogramm schlo auch einige Konzertvortrge ein. Es machte sich von selbst, da die paar lteren Leute ...
... er beim Lotteriecollecteur das gewonnene Geld eingestrichen hatte, wute er, was er wollte. Nach reiflicher Ueberlegung und mit Bewahrung ...
... ntig, das noch auszusprechen, was Ihnen, ich wei es, schon lange kein Geheimnis mehr sein kann. Mein ganzes Benehmen gegen Sie mu Ihnen lngst bewiesen ...
... oder Nachdenklichkeit lag auf diesem frischen, lebhaften Mdchengesicht. Das war ganz die muntere, sorglose, genufreudige Mimi, die ihn immer so bezaubert ...
... von einem Veilchenkranz in blauer Seide. Auf schwarzem Atlas gestickt, sollte das Ganze einem Taschenbuch zur Zierde gereichen. Emsig arbeitete sie ...
... Onkel Martin tanzte mit Frau Jrgens, und Tetje zerrte die sich strubende Tante Tille einmal durchs Zimmer. Hermann tanzte abwechselnd mit seiner Tante ...
... eine leise Andeutung der Mutter, ein fragender Blick, und Lulu brach in Thrnen aus. Wo heet he. fragte Frau Behn ruhig, aber energisch. Lulu ...
... ihn zurck. Wull Du noch wat. fragte Beuthien. Ne, ne, he sall man kamen.. Als Wilhelm die beiden Alten zusammensah, wute er sofort, was seiner ...
... Gedanken waren in groer Erregung. Lulu tot. Unfabar schien es ihr. Es war das erste Mal, da der Tod Paula so nahe trat. Der Schmerz der Eltern ...
... intonierte in einer Nebenstrae eine Drehorgel einen neuerdings beliebten Operettenwalzer. Hermann schrak aus seinem Brten auf. Wie gemein waren ...